FR | DE | IT

Umsetzung des Spiels

Die Workshops
Zwischen April 2021 und April 2022 wurden in Freiburg, Biel und Bellinzona regelmässig Workshops zu Sprachen und Kulturen veranstaltet. Insgesamt fanden über 60 Workshops statt, an denen Personen mit über 35 verschiedenen Sprachen teilnahmen. In den Hunderten von Workshop-Stunden sammelten die Organisatorinnen gemeinsam mit den Teilnehmenden mehrsprachiges Material zu Wörtern, Fragen, Sprichwörtern, Zungenbrechern und Redewendungen, aus denen nun die Spielkarten bestehen. Im Sommer 2021 fand ein Treffen in Luzern statt, bei dem sich die Teilnehmenden aus den drei Sprachregionen trafen und verschiedene Prototypen des Spiels testeten. In der gesamten Entwicklungszeit wurde das Spiel immer wieder von einem vielfältigen Publikum getestet: Teilnehmenden von Workshops, Integrationsklassen, Lehrpersonen, Freund*innen, Interessierte etc. Zudem fand eine Beratung mit der Genossenschaft Entrée de Jeux (Chaux- de-Fonds) statt, welche durch Fachpersonen für Spiele mit Bildungszwecken (Serious Games) vertreten ist, um Regeln und Mechanik des Spiels zu optimieren.

Hier findest du die Fotos der Workshops und des Treffens in Luzern an!

Die Illustrationen und die Grafik
Für die Illustration der Welten des Brettspiels wurden sechs unterschiedliche Künstler*innen beauftragt:

Alle sechs Illustrator*innen brachten ihren eigenen Stil, Elemente ihrer individuellen Biografie und ihre Interpretation in die Illustrationen ein. So entstand ein reiches und buntes Spielbrett, das auch die Vielfalt in den Vordergrund stellt.

Der Grafiker Jérôme Deillon hat sich um die Grafik des gesamten Spiels gekümmert und die verschiedenen Welten mit seinen Wegen harmonisiert.

Die Karten
Die Spielkarten wurden mit dem während der Workshops gesammelten Material erstellt. Jede Karte enthält einen Satz in einer der Sprachen der Workshop-Teilnehmenden sowie die entsprechende Übersetzung ins Rätoromanische, Italienische, Französische und Deutsche.

Weitere Informationen zur Geschichte der Entwicklung des Spiels findet man in der Broschüre.


Propulsé par WordPress.com.